Wir in Öko & fair.

Oktober 10, 2016 | Kommentare deaktiviert für Wir in Öko & fair.

Für ökologisch nachhaltiges und faires Wirtschaften werbend, habe ich mir natürlich ausgiebig Gedanken gemacht, wie mein externes Abgeordnetenbüro – das Grüne Kiezbüro – aussehen soll. Fair soll es zugehen und bitte mit geringem ökologischen Fußabdruck, so viel stand vorab fest.

img_20161010_105053Also habe ich für das Grüne Kiezbüro den CO2-Fußabdruck errechnet und dafür den Rechner von myclimate genutzt. Der CO2-Fußabdruck (carbon footprint) enthält die Menge an CO2-Emissionen, die das Grüne Kiezbüro verursacht. Der Rechner berücksichtigt leider keine Büroanschaffungen. Nichtsdestotrotz gibt er einen guten Einblick, wie umweltfreundlich wir handeln. Verbraucht haben wir 2,0t CO2 für den Zeitraum von April bis Oktober 2016. Erstaunlich viel, fand ich, und habe dies gleich mal kompensiert – wohl wissend, dass dies nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Read more

Das Plus vom Minus.

September 22, 2016 | Kommentare deaktiviert für Das Plus vom Minus.

img-20160912-wa0007Ein Grüner Bürgermeister in Mitte, zwei grüne Wahlkreise (Mitte & Moabit) und zugelegt im Wedding – Berlins Mitte entscheidet sich für Grün. 2011 hat uns das schon erfreut. Dieses Jahr sind aber absolut gesehen weitere 2.500 Zweitstimmen hinzugekommen, so dass wir auch außerhalb grüner Hochburgen Menschen überzeugen konnten. Herzlichen Dank dafür!

Monatelang habe ich – mit Freundinnen und Freunden – getüftelt, gebastelt, organisiert designed und geschnitten. Zusammen mit den Direktkanidierenden und vielen Freiwilligen haben wir img_2599hunderte Kinder in Mitte gekrönt, Familienpolitik entstaubt, den Besen geschwungen und viele Plätze entmüllt – frei nach dem Motto let’s kehr! – und uns für viel ein weltoffenes, freiheitsliebendes Berlin eingesetzt.
Mission: Stolpersteine putzen!

Weitere Statements unserer Direktkandidierenden seht ihr hier.

Und nu? Auf geht’s, an die politische Arbeit! Da liegt noch ein Nachhaltigkeitsbericht auf meinem Schreibtisch, der mit meinen Kolleg*innen im Abgeordnetenhaus abgestimmt werden will. Es bleibt spannend. Stay tuned.

 

Effekte einer Stippvisite.

September 13, 2016 | Kommentare deaktiviert für Effekte einer Stippvisite.

Kaum drinnen in den heiligen Hallen, da dachte ich mir, ich frage mal nach. Wie sieht denn die Gleichstellung in allen Ebenen der Berliner Polizei aktuell aus? Und welche Karrierechancen haben dort Frauen und Menschen mit Migrationsgeschichte?

Bin isch Polizei? Sind wir Polizei?

Das Gute: der Frauenanteil steigt an. Wohl aber nicht unter den Spitzenbeamt*innen (Besoldungsgruppen B2-B7).
Doch – kurios, kurios! – die Beurteilungspraxis schaut sich der Senat nicht näher an, obwohl die Beurteilungsnoten ein erheblicher Faktor sind auf dem Weg zur Beförderung und damit zur Gleichstellung.
Eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion hat gezeigt, dass im gehobenen und höheren Dienst die Herren deutlich häufiger die beiden Bestnoten bekommen haben – und zwar durchschnittlich 8 Mal häufiger! Je nach Behörde und Besoldungsgruppen, werden die Jungs 14 Mal häufiger mit den beiden Bestnoten beurteilt. Zeit, mal nachzuschauen, warum wer welche Noten bekommt!

Read more

Kategorie: spätes Glück.

April 14, 2016 | Kommentare deaktiviert für Kategorie: spätes Glück.

Blömchen4,5 Jahre nach der Wahl für das Berliner Landesparlament ereilte mich die Nachricht: Ich rücke ins
Abgeordneten-haus nach. Spätes Glück, denke ich, und habe am 1. April 2016 das Mandat angenommen.

Nun bin ich frisch gewähltes Mitglied in den Ausschüssen „Wirtschaft, Forschung und Technologie“ sowie „Inneres, Sicherheit und Ordnung“. Pralinen pur.

In meiner parlamentarischen Arbeit werde ich für nachhaltiges & ethisches Wirtschaften streiten und mich für eine schlagkräftige Gender- und eine moderne Familienpolitik stark machen.

Nebenbei arbeite ich bei einer gGmbH, die ethisches Wirtschaften erforscht und fördert. Damit habe ich einen Nebenverdienste der Stufe 2, das sei hier der Transparenz halber erwähnt. Was Abgeordnete so alles beziehen, erfahrt ihr u.a. hier.

Last but not least: Lieber Wedding, Du und ich haben dann noch das ein oder andere Date diesen Sommer. Ich freu mich!

Rot-Schwarz auch in Berlins Mitte

Oktober 14, 2011 | Kommentare deaktiviert für Rot-Schwarz auch in Berlins Mitte

Es wurde verhandelt – über Inhalte und die Verteilung der Ämter. Alle nickten. Einigkeit herrschte. Hände wurden geschüttelt, Abgang und Vorhang.

Vier Tage später verkünden dann SPD und CDU, sie wollen auch im Bezirk Mitte miteinander koalieren und eine Zählgemeinschaft in der Bezirksverordnetenversammlung bilden. Damit wird Christian Hanke trotz massiver, fraktionsübergreifender Kritik und deftiger Stimmenverluste erneut Bürgermeister. Damit erhält die CDU ein Superressort, dass Stadtentwicklung, das Ordnungsamt und die bezirkliche Wirtschaftsförderung beinhaltet.

Und warum die SPD, liebe CDU? Laut Herrn Reschke, Kopf der CDU-Fraktion im Bezirk, hätte Herr Henkel sie motiviert, am gestrigen Abend doch noch mal flink mit der SPD zu reden.

Eiii-jeiii-jeii-jei-jei. Erst die SPD kritisieren, dann fleißig mit den Grünen verhandeln, um es zum Schluss mit der SPD zu machen. Hmm, und wir wundern uns über den Ruf mancher Politiker*innen.

Rot-Grün raus, Rot-Schwarz rein

Oktober 5, 2011 | Kommentare deaktiviert für Rot-Grün raus, Rot-Schwarz rein

Die Hoffnung auf eine rot-grüne Regierung im schönen Berlin ist heute zerplatzt. In den vergangenen Tagen haben sich SPD und Grüne Schritt für Schritt aufeinander zu bewegt. Ziel: Berlin gestalten. Berlin ökologisch modernisieren, Mieten bezahlbar halten, bessere Bildungschancen sicherstellen, nachhaltige Wirtschaft in Berlin fördern und mehr Bürger*inneneteiligung und Transparenz ermöglichen.

Deshalb haben wir Grünen in den insgesamt fünf Gesprächsrunden immer neue Kompromissangebote gemacht und zuletzt vorgeschlagen: Sollte es auch mit einer neuen Bundesregierung im Jahr 2014 nicht gelingen, die Bundesmittel in den Erhalt und die Sanierung von Autobahnen anstatt in die A 100 zu investieren, dann wird die A 100 am Autobahndreieck Neukölln bis zur Sonnenallee verlängert und dort abgeschlossen. Ein starkes Zugeständnis für uns Grüne.

Klaus Wowereit hat auf diesen Vorschlag mit den Worten reagiert, für ihn sei der bisher geplante Weiterbau der A 100 „nicht verhandelbar“. Nach den vielen gemeinsamen Schritten in Richtung Kompromiss ist er damit auf seine Position im Wahlkampf zurückgefallen. Und es gibt weitere Beispiele dafür, dass Klaus Wowereit von Anfang an ein Scheitern der Gespräche beabsichtigt hat. Zum Auswahlverfahren für einen neuen Polizeipräsidenten hat er uns mitgeteilt, die Entscheidung werde noch vom jetzigen – will heißen: dem offiziell abgewählten – Senat getroffen, ohne uns Grüne. Auch das zeigt: Klaus Wowereit ist nicht in der Lage, verlässlich und respektvoll mit einem potentiellen Koalitionspartner umzugehen. Sein politisches Prinzip heißt „Ich“, politische Inhalte und die Zukunft der Stadt sind ihm offensichtlich egal.

„Gescheitert ist Rot-Grün alleine an Klaus Wowereit. Denn die Gespräche und insbesondere der heutige Tag haben deutlich gemacht: Klaus Wowereit persönlich will diese rot-grüne Koalition nicht“, erklären Bettina Jarasch und Daniel Wesener, die beiden Landesvorsitzenden der Grünen. Schade, denke ich. Aber gut, vor der Wahl ist nach der Wahl.

Schlicht und ergreifend: Danke!

September 20, 2011 | Kommentare deaktiviert für Schlicht und ergreifend: Danke!

Plakate rauf, Flyer raus, Frühstände, Spätstände, Kreativwahlkampf, hunderte Besuche, zuhause klingeln. 10.000 Mal. Ja, wir haben uns ins Zeug gelegt und freuen uns wahnsinnig über satte 1.200 Stimmen mehr im schönen Wedding (+6,9% seit 2006).

Das macht 21,9% im Gesundbrunnen und Wedding und den silbernen Platz 2. Damit ist der Wedding übrigens grüner als der Berliner Durchschnitt. Ich ahnte es schon länger. Es aber schwarz auf weiß zu sehen, ist klasse. Für all die Stimmen, für all die Unterstützung und für mein Team sage ich herzlichen Dank! Es war mir eine Freude.

Eine kleine Notiz noch am Rande: Das Abgeordnetenhaus habe ich um 5 Sitze verpasst. Grund zur Freude gibt es dafür im Bezirk: wir stellen zukünftig zwei Stadträte oder Stadträtinnen. Politik in Mitte wird ergrünt. Schön. Und für mich heißt’s erst mal ausschlafen.

Walkingkurs Wedding in bunt & Farbe

September 13, 2011 | Kommentare deaktiviert für Walkingkurs Wedding in bunt & Farbe

In den letzten zwei Monaten haben wir an knapp 8.000 Türen geklingelt. Dabei sind wir mit Tausenden Menschen im Kiez ins Gespräch gekommen, haben ihre Wünsche mitgenommen und den Wedding noch besser kennen gelernt. Wir wollen Menschen da abholen, wo sie zuhause sind und wir haben dafür viele Stufen erklommen. Und weil es so schön ist, will ich Bild und Ton dazu niemandem vorenthalten. Viel Vergnügen!

Unterwegs im Kiez mit Andrea Fischer

September 10, 2011 | Kommentare deaktiviert für Unterwegs im Kiez mit Andrea Fischer

Andrea Fischer, Kandidatin für das Amt der Bezirks-bürgermeisterin in Mitte, ist heute im Wedding unterwegs. Ziel: Brunnen- und Badstraße. Bewaffnet mit guten Argumenten und Zielen werben wir für GRÜN. Dazu gibt’s Brause. Damit kann man Waldmeister werden. Es gibt viel Zuspruch und Rückenwind. Die Spannung steigt.

Renate im Wedding…

September 9, 2011 | Kommentare deaktiviert für Renate im Wedding…

Ein kleiner Nachtrag nach einer geschäftigen Wahlkampf-woche. Dafür in bunt und Farbe.

Schön war’s mit Renate Künast am Dienstag am Gesundbrunnencenter. Autogramme, Fragen, der ein oder andere Schnack und vieles mehr. Und die selbst gebaute Tram Berta war natürlich mit von der Partie. Die machte vom Osten rüba. Auf bald, ihr Zwei!